Woerwerke



Wortweberei
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 









https://myblog.de/rahax

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Jessichen
  Denker
  Sternchen
 
Gibs auf!

Es war sehr fr?h am Morgen, die Stra?en rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich, sah ich, da? es schon viel sp?ter war, als ich geglaubt hatte, ich mu?te mich sehr beeilen, der Schrecken ?ber diese Entdeckung lie? mich im Weg unsicher werden, ich kannte mich in dieser Stadt noch nicht sehr gut aus, gl?cklicherweise war ein Schutzmann in der N?he, ich lief zu ihm und fragte ihn atemlos nach dem Weg. Er l?chelte und sagte: "Von mir willst Du den Weg erfahren?" "Ja", sagte ich, "da ich ihn selbst nicht finden kann." "Gibs auf, gibs auf", sagte er und wandte sich mit einem gro?en Schwung ab, so wie Leute, die mit ihrem Lachen allein sein wollen.

Franz Kafka

7.2.05 14:53


Umr?umen = sexuelle Frustration? (o:
-------------------------------------------------

Heute war's produktiv, heute war's gut.

Mein liebster Mitbewohner stand unter Dauerstrom und hat mich gleich mit erfasst, der fliegt heute mehr als spontan nach Barcelona f?r zwei Tage (verdammt! Ich bin auch spontan, wieso passiert mir sowas nicht?)
und ich habe angefangen, mein Zimmer umzur?umen, was schon l?ngst ?berf?llig war.
Mein Rechner steht jetzt so ein bisschen kacke in der Gegend rum, ich hab die T?r im R?cken und muss sportlich sein, wenn ich die Maus bedienen will, aber es wird. Daf?r hat mein tolles Bett einen tollen Platz gefunden, und jetzt kann ich toll... (o;

Und, das Fazit des Tages: Ich bin voll die Heimwerkertine!
Ich hab alleine mit me, myself and I ein B?cherregal zusammengebaut und dabei kaputt gemacht, es muss jetzt gest?tzt werden, aber hey, ich habs aufgebaut bekommen.


Ansonsten steht noch immer die Hausarbeit an, ich arbeite dran und es ist schwer. Nicht, weil ich es nicht kann, sondern weil der Stoff sehr belastend ist.
Wenn man sich schon ein halbes Jahr in versch. Seminaren mit der literarischen Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg befasst hat, dann f?llt es schwer, in das Thema zur?ckzufinden.
Beziehungsweise vielleicht nicht unbedingt das, es ist viel mehr belastend, das alles noch einmal aufzuarbeiten. Ich kann nicht behaupten, mich so weit vom Stoff distanzieren zu k?nnen, dass ich nicht davon tr?ume etc. Aber, im Rahmen der Wissenschaft, werde ich weiter dran arbeiten.

So viele Baustellen und kaum das n?tige Werkzeug, um weiterzukommen, da dachte ich mir: Hey, ich fang einfach dort an, wo ich die n?tigen Werkzeuge habe und ich hab schon heute das Gef?hl, ein gutes St?ck vorangekommen zu sein.


Mein wertes Befinden ist nicht so toll, ich vermisse mein M?dchen und w?rde gerne mehr Zeit mit ihr verbringen, aber.. bla.. (ich mag das Wort Kompromisse nicht, das h?rt sich immer so technisch-distanziert an *g*), es fordert eben immer gegenseitige R?cksichtnahme, ist aber auch ein wenig unbefriedigend.

Meine Tr?ume sind wirr und zeigen viel, fast alle Menschen, mit denen ich mich befasse (gedanklich und gegenseitig) kommen drin vor, es hat sicher nichts prophetisches, es scheint viel mehr eine Bestandsaufnahme meiner gegenw?rtigen Situation zu sein. Aber zumindest wache ich nicht mehr weinend und schwei?gebadet auf, immerhin..

Oh ja, und the happening of the week: I got a job.
N?chsten Monat geht es los, erst einmal fix f?r drei Monate, heisst die ganzen Semesterferien ?ber. Leider nicht allzu viele Stunden, aber hauptsache, ich hab was.

Mutter Telekom macht mal wieder ihre Zicken, wie M?tter eben so sind.. mein Inet ist von Zeit zu Zeit total down, also nicht wundern, wenn ich mal von der Bildfl?che verschwinde.
Zum Gl?ck geht das Telefon noch, mein Gott, was w?re der Mensch ohne die heutigen Kommunikationswege im Abendland?
Wahrscheinlich m?sste ich dann doch stricken lernen, ihr kennt das ja: Damals, als es noch keine Technik gab, haben die Leute entweder gestrickt, oder sie haben ge..


Life goes on.. and so I go
(and coffee still makes the world go round)
13.1.05 17:46


Coffee makes the world go round (:
10.1.05 17:22


I am colorblind
Coffee black and egg white
Pull me out from inside

Taffy stuck, tongue tied
Stuttered shook and uptight
Pull me out from inside

I am covered in skin
No one gets to come in
Pull me out from inside
I am folded, and unfolded,
and unfolding
I am
colorblind
Coffee black and egg white
Pull me out from inside

I am ready
I am...fine
I am.... fine
I am fine
_____________________
Counting Crows - Colorblind
6.1.05 18:34


I want a coin-operated boy ;o)
--------------------------------------


Gestern habe ich mich mit der Elwyn getroffen und ich hab die Stunden sehr genie?en k?nnen. Es schwebte zwischen mittelalterlichen (Rollenspiel)Erlebnissen beim H?kerer (bei dem ich wahrscheinlich ein Verm?gen h?tte lassen k?nnen, aber im Endeffekt nur etwas federleichtes erstanden habe..) und dem ersten Schnee in diesem Jahr (meine F??e, die in Stoffschuhen steckten, haben bei jedem Schritt gequitscht) und laaaangen Gespr?chen unter Engeln.
Oh ja, irgendwann werden wir uns auch mal in ein anderes Caf? setzten, irgendwann...

In dem Caf? kam ein Mann an unseren Tisch, der mich sehr an einen mittelalterlichen Tr?dler erinnerte und laut Elwyn hat er auch dementsprechend gerochen.
Er versuchte, ihr die Hand zu geben und brabbelte dann unverst?ndliches Zeug in seinen tats?chlich langen und existenten Bart und wir sind uns nicht sicher, ob er uns nun gesegnet oder verflucht hat.
Also, wenn wir in den n?chsten Tagen mit Pestbeulen oder ?hnlichen unangenehmen Sachen zu k?mpfen haben, dann wissen wir, dass er es nicht gut meinte.
Aber ich vermute eher, ihn hat unsere unbeschwerte und teilweise recht euphorische Art gefallen, mit der wir uns miteinander unterhalten haben.

Ich werd' auch nicht vergessen, wie Elwyn bei der Touristeninformation gefragt hat: "Erteilen Sie Ausk?nfte?" *chi*

Alles in allem war es ein sehr sch?ner Tag mit ihr, ich konnte ihr eine Geschichte schenken, die mich selbst schon seit Jahren begleitet und ihr einige der Wege zeigen, die ich manchmal gehe.

--------------------------------------

Heute in der Nacht habe ich getr?umt, dass Crille, mein Mitbewohner, mir erz?hlt, dass er mal verheiratet war. Mit einem Mann. Die beiden hatten auch eine Tochter, Lisa, aber Crille wollte beide nicht mehr sehen.. Strange.
Au?erdem hab ich mir in dem Traum Gedanken dar?ber gemacht, wer von den beiden wohl das Kind bekommen hat, weil der Crille doch gar keine Schwangerschaftsstreifen hat.
Als ich ihm das heute erz?hlte und ihn fragte, ob er mir was verschweigt, hat er nur gelacht. Sachen gibt's...

--------------------------------------

Die Gedanken schweben noch in vergangenen Stunden, die gar nicht so fern und eigentlich auch nicht vergangen scheinen.
Ich trage seit einigen Tagen ein (Sternen)Licht bei mir, es w?rmt, obwohl es noch nicht gr??er ist als eine Kerzenflamme.
Und es w?rmt von innen, dort, wo es gut tut und gebraucht wird.
19.12.04 20:41





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung